Intervision & Praxisberatung

Die kollegiale Beratung (auch Intervision oder Praxisberatung genannt) stellt eine strukturorientierte Methode zur Beratung im beruflichen Feld dar. Das Grundprinzip der kollegialen Beratung beruht auf der Beratung von Kolleginnen  untereinander zu aktuellen Fragen und Problemstellungen. Die kollegiale Beratung ist jedoch keine Supervision oder eine Form von Therapie

Themen für eine Sitzung können sein:

  • Praxisfragen
  • Problembesprechungen (personale, fachliche, soziale, institutionelle Problematiken)
  • Fallbesprechungen

Zur Methode:

Die Teilnehmer betrachten in den Sitzungen einzelne Aspekte persönlicher, fachlicher, sozialer oder institutioneller Aspekte ihrer Arbeitswelt unter zielgerichteten Rahmenbedingungen und mithilfe einer festgelegten Gesprächsstruktur. Die festgelegten Rahmenbedingungen ermöglichen es, den Fokus der Aufmerksamkeit aller Teilnehmer zielgerichtet auf einzelne Aspekte der Arbeitswelt zu lenken, die ansonsten innerhalb eines Gesamtbildes weniger auffallen würden. Durch die Gesamtheit der eingebrachten Sichtweisen und Ideen können Perspektiven, Lösungen oder Blickwinkel für Situationen und Szenen aus dem beruflichen Alltag entwickelt werden. Die Dauer der Sitzungen ist auf 90 Minuten pro Sitzung begrenzt. Die kollegiale Beratung wird in einer Gruppe von ca. 8 –10 Teilnehmerinnen durchgeführt. Der Turnus der Sitzung richtet sich in erster Linie nach dem Bedarf der Gruppe. Ein Rhythmus von 2 bis 4 Wochen kann hier als Orientierung dienen.

Leistungsspektrum von "Bildung und Beratung - Mathias Wolf":

  • Einführungsseminar für Teams in die Methode und den Ablauf
  • Moderation der ersten Sitzungen mit Einarbeitung aller Teammitglieder in die Moderatorenrolle
  • Evaluation der Sitzungen mit dem jeweiligen Team

© der Bildquelle: PIXELIO